Arbeitsbeispiele

Wieder musste der Tierschutzverein Ponys aus schlechter Haltung aufnehmen. Dabei handelt es sich um zwei Stuten von 28 und 22 Jahren und einen winzigen Hengst, der erst sieben Jahre alt ist. Die Hufe des Kleinen sind sehr vernachlässigt, und der Schmied wird einige Monate zum Richten der Hufe benötigen. Aber das kleine Pony besticht durch seine freundliche, liebenswerte Art. Aber auch die Stuten, es handelt sich dabei um Mutter und Tochter, sind sehr freundlich und lieb. Nun leben die drei Pferde zunächst auf unserem Gnadenhof neben dem Tierheim zusammen mit vier Schafen. Sie sollten nur in gute Hände vermittelt werden, wo sie endgültig bleiben können.
Am 10.08.05 wurde unser Tierheimleiter, Roman Thönies, von der SVO Celle zu einem Noteinsatz gerufen. In einem Transformatorenhäuschen entdeckten Mitarbeiter unzählige Schlangen. Es handelte sich um ein Nest Ringelnattern. Die Tiere waren zum Teil schon tot, weil sie mit der Hochspannung Probleme hatten. Es krabbelte und wimmelte überall aber noch von lebenden Tieren. Diese wurden gefangen und in die Freiheit umgesiedelt.
Weil sie ihre Zucht aufgeben musste, brachte eine Züchterin zwei ihrer Schäferhunde ins Tierheim. Die Mitarbeiter waren entsetzt, als sie den jungen Rüden von 7 Monaten sahen. Ein alter unbehandelter Bruch des Vorderbeins zeugt davon, wie mache Züchter mit ihren Tieren umgehen. Es sieht grauenhaft aus, wenn Enzo mit der kranken Pfote auftritt. Angeblich wäre Enzo mit 14 Tagen vom Arm gefallen und habe sich so den Bruch zugezogen. Die Tierärztin habe von einer Behandlung abgeraten!!!
Röntgenaufnahmen zeigen, dass die Bänder in den Knien locker sind. Außerdem zeigen die Beine kaum Bemuskelung. Falsche Ernährung und Bewegungsmangel sind die Gründe.
Von seinem kranken Bein abgesehen ist Enzo ein fröhlicher und lieber Hund, der gern leben möchte. Der Bruch erfordert eine aufwendige Operation.

Esko kam zusammen mit Enzo. Auch er ist total unterbemuskelt und hat mit den Bändern ebenfalls ein großes Problem. Mit beiden Hunden muss Muskelaufbau durch Training begonnen werden.
Bei Esko musste die Rute geschoren werden, weil das lange Fell völlig verfilzt war.
Auf Anweisung des Vermieters wurde diese kleine schon ältere Hündin aus einer Wohnung in Unterlüß geholt, wo sie schon seit vier Wochen nicht versorgt wurde. Abgemagert und verstört ist sie nun im Tierheim und wartet geduldig auf Futter und Streicheleinheiten. Ihre 21jährige Besitzerin ließ sie einfach in der Wohnung zurück. Überlebt hat das arme Tier nur, weil sie eine Tüte mit Mehl und Eisteepackungen fand. Das Wohnzimmer war voller Kot. Im Schlafzimmer schlief das kleine Tierchen. Nun soll sie in ein neues Zuhause bei lieben Leuten vermittelt werden, die ihr den Glauben an die Menschen wiedergeben.
Ein völlig verfilzter halb verhungerter Hund kam ins Tierheim. Man konnte kaum erkennen, um welche Rasse es sich handelt. Er konnte weder sehen noch richtig laufen vor lauter Filzballen. Der kleine Kerl musste draußen leben und unter Büschen schlafen. Futter war selten da. Statt 15 kg wiegt er nur noch 10 kg. Sein trauriges Schicksal meldeten Nachbarn, so konnte der sehr verstörte Kleine in Sicherheit gebracht werden. Nun ist er geschoren und nicht wiederzuerkennen. Auch er schaut jetzt aus großen Augen in die Welt. Ein bildschöner Foxterrier ist dabei raus gekommen. Wenn er sich erholt hat, kann er in gute Hände vermittelt werden, wo sich seine kleine Seele von aller Qual erholen kann.
Eine Mischlingshündin ist in der Nacht zum 22.12.04 auf dem Parkplatz des Netto-Marktes in Hermannsburg ausgesetzt worden. Ein Einwohner hatte das Tier bereits in der Nacht dort gesehen. Als es am nächsten Morgen noch da saß verständigte er die Polizei. Die Tierärztin stellte fest, dass die liebe, nette und freundliche Hündin vor etwa vier Wochen Welpen geworfen haben müsse. Auf Veröffentlichung der Hündin in der CZ meldete sich tatsächlich jemand, der uns den Besitzer nennen konnte. Der behauptete natürlich, die Hündin sei ihm fortgelaufen, er wolle sie aber auch nicht wieder haben. Nun begann die Suche nach den Welpen, die viel zu früh von der Mutter getrennt wurden - für die Mutter auch eine unmenschliche Quälerei, von den Kleinen weggenommen zu werden. Bei dem Besitzer befanden sich noch zwei Welpen, einen davon gab er heraus, wo die anderen waren, wollte er nicht sagen. Am 26.12.04 wurden am Brammersee in Breloh vier Welpen aufgefunden, die in das Tierheim Tiegen gebracht wurden. Diese vier Welpen wurden im Wald ausgesetzt und dem Verhungern preisgegeben. Nun läuft eine DNA-Analyse, um dem Besitzer nachzuweisen, dass er die Tiere ausgesetzt hat, dass sie zu der Hündin gehören. Gegen ihn läuft eine Anzeige. Hoffen wir auf eine gerechte Strafe.
Vor ein paar Tagen wurde uns gemeldet, dass auf dem See bei Wietze ein Schwanenpaar lebt. Das Schwanenmädchen hat ein großes Problem, denn sie hat im Schnabel einen Angelhaken stecken, an dem auch noch ein ganzer Ballen Angelschnur hängt, die sich mittlerweile um das Bein gelegt hat und droht, dieses abzuschnüren. Die hilfsbereite Feuerwehr von Wietze unterstütze mit großem Aufwand unseren ersten Versuch, die Schwänin einzufangen, um sie von dem Haken zu befreien. Aber nach mehreren Versuchen flog das Schwanenpaar davon.
Nun wurden die beiden wieder auf dem See gesehen und ein neuer Fangversuch soll starten, denn so ist das arme Tier dem Tode preisgegeben. Im Tierheim wurde ein großes Netz gebastelt, das nun Erfolg verspricht. - Es ist eine Schande, dass Angler immer wieder leichtsinnig ihre Schnüre abschneiden, die dann so viel Leid bei den Tieren auslösen.
Es erreicht uns ein Notruf, wir sollen sofort kommen, in der völlig verwahrlosten Wohnung über ihr sitzen zwei Dalmatiner und 2 Katzen. Als wir dorthin kommen übertrifft das, was wir sehen, alle unsere Erwartungen. Der ganze Flur war total zugekotet und der Urin stand 2 Zentimeter hoch. In allen Räumen totales Chaos, dazwischen immer wieder Katzenkot, Flaschen, Essen usw. Alle Tiere wurden beschlagnahmt und kamen ins Tierheim. Es läuft eine Anzeige.
Völlig verfilzt, zugewachsen im Gesicht, die dünnen Beinchen mit dickem Filz umwickelt, so dass die kleine liebe Mischlings-Hündin kaum laufen konnte, wurde sie im Landkreis gefunden. Nun wurde sie geschoren und versorgt. Langsam taut das ängstliche Tierchen auf und genießt die Zuwendungen der Mitarbeiter.
Bewusslos wegen eines schweren Schädel-Hirn-Traumas wurde diese Katze ins Tierheim gebracht. Das schwer verletzte Tier wurde von einem jungen Mann so zugerichtet, Immer wieder soll er die Katze getreten haben. Der Kopf der Katze war doppelt so dick wie normal. Wie durch ein Wunder überlebte das Tier die schwere Misshandlung aus Menschenhand. Es wurde Anzeige erstattet.
Seite: erste | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10

 

erstellt 2002, www.gemini-sites.de